Grafik des Monats

JULI

A7
Car-Sharing als Alternative zum eigenen Pkw

Ja, käme infrage; Angaben in Prozent

Auch wenn die Anzahl der Car-Sharing-Fahrzeuge inzwischen gewachsen und das Thema in den Medien präsent ist, so bleibt die Akzeptanz zumindest bei den Autokäufern trotz leicht gestiegener Werte überschaubar. Noch im Jahr 2015 konnten sich erst 9% der Neuwagenkäufer ein Car-Sharing- Fahrzeug als Alternative zum eigenen Auto vorstellen. Im Autojahr 2019 ist dieser Wert auf 16% gestiegen. Bei den Gebrauchtwagenkäufern konnten sich 2015 bereits 14% und aktuell 18% die Nutzung des Car-Sharings als Alternative vorstellen. Bei den am häufigsten genannten Gründen gegen Car-Sharing waren sich Neu- und Gebrauchtwagenkäufer weitgehend einig. Für sie kommt das Teilen eines Fahrzeugs nicht infrage. Zusätzlich störte die Autokäufer die zu geringe Flexibilität beim Car-Sharing. Als drittes Argument führten beide Gruppen den zu hohen Aufwand an.

Auch wenn die Anzahl der Car-Sharing-Fahrzeuge inzwischen gewachsen und das Thema in den Medien präsent ist, so bleibt die Akzeptanz zumindest bei den Autokäufern trotz leicht gestiegener Werte überschaubar. Noch im Jahr 2015 konnten sich erst 9% der Neuwagenkäufer ein Car-Sharing- Fahrzeug als Alternative zum eigenen Auto vorstellen. Im Autojahr 2019 ist dieser Wert auf 16% gestiegen. Bei den Gebrauchtwagenkäufern konnten sich 2015 bereits 14% und aktuell 18% die Nutzung des Car-Sharings als Alternative vorstellen. Bei den am häufigsten genannten Gründen gegen Car-Sharing waren sich Neu- und Gebrauchtwagenkäufer weitgehend einig. Für sie kommt das Teilen eines Fahrzeugs nicht infrage. Zusätzlich störte die Autokäufer die zu geringe Flexibilität beim Car-Sharing. Als drittes Argument führten beide Gruppen den zu hohen Aufwand an.